zurück zur Übersicht
13 Juli

Winemakers Night – Nico Espenschied

6 Fragen an … Nico Espenschied

Was war die verrückteste Sache, die du beim Weinherstellen ausprobiert hast?

Sicherlich die 16 Rote Brause PETNAT. Nicht dass es mir mit Erfahrung in Sachen Versektung oder Maischegärung mangeln würde, aber diese Idee war ziemlich verrückt: Viele machten einfach weiße petnat’s und ich hab ausm Bauch raus entschieden, dann mache ich halt einen Roten! Was passiert dabei? Junger frischer Rotwein mit co2 und Säure ohne Holzreife, blutrot mit jeder Menge Trub und Hefe und das ihn einer sektflasche bei 8bar! Das hat übelst gefetzt! Sah schlimmer aus als im Schlachthof!

Was machst du anders als alle anderen?

Eines vorweg: das Rad im Weinbau wird nicht neu erfunden! Und erfreulicher Weise gibt es viele tolle Kollegen mit geilstem Stoff, die sich wieder auf das pure Handwerk besinnen und mal in Frage stellen, was uns eigentlich die Lebensmittelchemie oder Agrarindustrie eigentlich gebracht hat… Demnach muss man nämlich fragen was ich eigentlich nicht mache: keine Anreicherung, Entsäuerung. keine Schönungsmittel oder Stabilisierungsmittel, keine Hefezugabe.Nur wenn nötig filtriert (nicht scharf) und geschwefelt. 

Warum gerade Wein und nicht Schnaps?

Nach meinem ersten Rock am Ring (16 Jahre alt) hab ich mich relativ schnell dazu entschlossen bei Getränken über 15% aufzuhören 😎😅🤣 Aber damit es tatsächlich nicht zu langweilig wird, braue ich auch Bier 😉

Was war dein schönstes Weinerlebnis bis jetzt?

Private Party mit der besten Frau der Welt hoch oben auf dem Dach von Claus Preisinger mit atemberaubendem Blick über den See. ich sage nur:

Love peace and happiness…

Wie würdest du die Veränderungen im Weinbau der letzten 10 Jahre sehen?

Die ganze Weinwelt war noch nie so eng zusammengewachsen! Das schöne ist, dass es mehr positive Momente dabei gibt. aber die negativen sind leider auch schon vorgekommen.

4, 5, 6 Gläser Wein und du … ?

Und ich bin heiß drauf die nächste geile Pulle aus meiner Schatzkammer zu holen!

Zum Glück gibt’s genug davon!